Last Updated on 21. Mai 2024

Das Öltank entsorgen

Alles zum Thema Öltankentsorgung direkt vom Experten aus der Praxis

Öltank schneiden

Als Privatperson kommt man mit dem Thema Öltank entsorgen oder einem Tankschutz Fachbetrieb meist nur selten in Berührung. Bedauerlicherweise sind die Regelungen und Abläufe zur Öltankentsorgung komplexer, als man zunächst vermutet. Für ein tieferes Verständnis und um Ihnen unangenehme Überraschungen zu ersparen, haben Ihnen hier unsere Leute vom Fach, welche über mehr als 30 Jahre Erfahrung verfügen, das wichtigste zusammengefasst.

Navigieren Sie direkt zu den Themen, über welche Sie mehr erfahren möchten oder informieren Sie sich umfänglicher. Das hier hinterlegte Wissen kommt direkt aus der Praxis und sollte Ihnen eine optimale Hilfestellung sein und einen deutlichen Mehrwert bieten.

Entsorgungszwang & Austauschpflicht

Einen Entsorgungszwang oder eine Austauschpflicht gibt es nicht. Betreiber von Heizöltankanlagen sind nicht generell verpflichtet, ihren Öltank zu entsorgen, allerdings gibt es Gründe, welche wiederum oft eine Öltankentsorgung als einzig sinnvolle Maßnahme erscheinen lassen. Es kommt durchaus auch häufiger vor, dass eine Öltankentsorgung aufgrund eines gefährlichen Zustands zwingend erforderlich wird. Die finalen Merkmale hierfür sind von Tanktyp zu Tanktyp unterschiedlich.

Öltankentsorgung für oberirdische Öltanks aus Kunststoff

Für Öltankanlagen aus Kunststoff wird der Sichtweise des Bundesverbandes Lagerbehälter e.V. gefolgt. Hier ist definiert, dass die Lebensdauer für Kunststofftanks auf 30 Jahre begrenzt ist. Nach 30 Jahren ist es also, nicht nur im Hinblick auf versicherungstechnische Belange, eine solche Tankanlage zu ersetzen oder der Öltankentsorgung zuzuführen. Auch empfehlen die Hersteller dies. Falls der Betreiber seine Tankanlage weiterbetreibt, geschieht dies auf eigenes Risiko. Die Produkthaftung ist praktisch ausgeschlossen. Ferner ist ein Schadensersatz, sollte der Betreiber eine Tankversicherung abgeschlossen haben, durch den Versicherer eher nicht zu erwarten.

Kunststofftanks

Oberirdischen Öltank aus Stahl entsorgen

Öltanks aus Stahl sind theoretisch unbegrenzt haltbar. Voraussetzung ist allerdings, eine regelmäßige Wartung, Reinigung und Instandhaltung. Geschieht dies nicht, kann der Stahltank durch Korrosion stark beschädigt, und eine Entsorgung erforderlich werden.  Ferner kann die gesetzlich vorgeschriebene Doppelwandigkeit zum Problem werden. Der Schutzanstrich des Tankraumes, welcher für Heizöl sozusagen, einen Auffangbereich bildet, kommt ebenfalls in die Jahre und versprödet. Abschließend kann man sagen, dass eine Instandsetzung ab einem gewissen Aufwand nicht mehr sinnvoll ist.

Stahltank

Die Entsorgung von Erdtankanlagen

Unterirdisch wird nur selten, eine Öltankentsorgung durchgeführt. Dennoch, auch hier ist eine Öltankdemontage möglich. Vor der Entnahme aus dem Erdreich ist es unbedingt erforderlich, eine Stilllegung durch einen Fachbetrieb nach AwSV vornehmen zu lassen. Anschließend muss ein Gutachten nach § 46 AwSV erfolgen. Nach diesen Bemühungen kann der Behälter unter anderem beispielsweise von einem Tiefbauunternehmen aus dem Erdreich entfernt werden. Die Hauptprobleme bei unterirdischen Öltanks sind Korrosion und die Gewährleistung der Doppelwandigkeit.

Erdtank

Die Öltankentsorgung

BAFA und KfW-Förderung

BAFA

Die Förderprogramme, über welche die BAFA Zuschüsse für das Öltank entsorgen auszahlt, heißen „Bundesförderung für effiziente Gebäude – Einzelmaßnahmen“ und „Energieberatung für Wohngebäude“.

Der Antrag wird direkt über das Online-Portal des BAFA gestellt.

Achtung: Der Fachbetrieb darf erst nach der Antragstellung mit der Umsetzung beauftragt werden, sonst geht der Anspruch auf Förderung verloren.

Die Regierung bezuschusst klimafreundliche Heizungen, und damit auch die fachbetriebliche Öltankentsorgung, seit dem 01.01.2020 mit bis zu 45 %. Das Fördern per BAFA wirkt sich als deutlich auf die Anschaffungskosten aus. Eine Beantragung ist hier beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) möglich.

KfW

Durch das Klimaschutzprogramm 2030 ist ein Fördern der Öltankentsorgung durch die KfW-Bank zur Effizienzgebäudesanierung möglich. Dies schließt das Öltank entsorgen ein. Sollte eine Öltankdemontage durch eine Effizienzgebäudesanierung erforderlich werden, kann hier ein entsprechender zinsgünstiger Kredit über die Hausbank bei der KfW beantragt werden. Genauere Informationen finden Sie auf KfW.de.

Beantragen können:

  • Eigentümer eines Einfamilienhauses, die dieses selbst bewohnen.
  • Eigentümer von bestehenden Mehr­familien­häusern (mit mehr als einer Wohn­einheit) und Wohnungs­eigentümer­gemeinschaften (WEG).
  • Eigentümer von vermieteten Einfamilienhäusern.
  • Eigentümer von selbst bewohnten oder vermieteten Eigentumswohnungen in Wohnungseigentümergemeinschaften.

Vergütung & Prozente

Ölvergütung

Vergütung für den Restbestand

In der Regel sollte eine Vergütung des vorhandenen Restheizöles beim Öltank entsorgen möglich sein. Im Normalfall liegt die Verwertbarkeit zwischen 70 % und 100 % des Restbestandes. Je gepflegter eine Anlage ist, damit sind die regelmäßigen Reinigungen und Wartungen gemeint, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass der vorhandene Restbestand noch eine deutliche Einsparung respektive Vergütung ermöglicht.

Im Idealfall haben in einem fünfjährigen Zyklus, oder kürzer, die obligatorischen Öltankrevisionen und Wartungsarbeiten stattgefunden. Bei der Revision bzw. Tankreinigung und Wartung werden die durch den Alterungsprozess entstandenen Sedimente und Kondenswasser entfernt. Durch diese Maßnahmen wird unter anderem auch die Entstehung von Korrosion gemildert oder gänzlich verhindert.

Prozente nicht vergessen

Auch ist es einen Versuch wert, noch ein paar Prozente herauszuholen, indem man unter anderem örtliche Vorteile argumentiert. Sind die Laufwege besonders kurz oder ist viel Platz um die Tankanlage herum? Handelt es sich um eine Baustelle oder muss mit besonderer Vorsicht gearbeitet werden?
Alles, was die Arbeiten erleichtert, wäre positiv für die Entsorgung!
Ist der Öltank regelmäßig gereinigt worden? Liegen möglicherweise noch Reinigungsberichte vor? Haben regelmäßige Prüfungen stattgefunden?
Auch ein sauberer Öltank erleichtert die Entsorgung des Öltanks.
Zu guter Letzt sollte man zumindest versuchen, sollte alles andere nicht möglich sein, ein Skonto in Höhe von 3 % zu bekommen. Ein Skonto ist fast immer möglich.

Öltank entsorgen Kosten

Die Kosten für das Öltank entsorgen sind das häufigst angesprochene Thema, hier sollte man sich allerdings im Klaren darüber sein, dass die Preisfindung den gesetzlichen Zustandsvorgaben folgt. Genauer, betreiberpflichtgemäß gewarteten und betriebenen Tankanlagen ohne Sondereinbauten. Hinzu kommt, dass es selbstverständlich auch regionale Unterschiede und unterschiedliche örtliche Gegebenheiten gibt.

Das Beste ist es, sich nicht nur an Listenpreisen zu orientieren. Stellen Sie Ihre Anfrage und teilen Sie möglichst alle Faktoren mit, welche Einfluss auf die Kosten haben könnten. Was diese Faktoren sein können, erfahren Sie hier bei uns.

Öltank entsorgen

Preislisten

Kosten Öltank entsorgen Stahl

Bis LiterVonBis
3000680 €823 €
4000750 €908 €
5000900 €1089 €
6000990 €1198 €
70001150 €1392 €
80001270 €1537 €
90001390 €1682 €
100001480 €1791 €
Stahltank

Kosten Öltankentsorgung, Kunststoffbehälter

Bis LiterVonBis
3000490 €593 €
4000630 €762 €
5000670 €811 €
6000740 €895 €
7000790 €956 €
8000980 €1186 €
90001080 €1307 €
100001170 €1416 €
Kunststofftanks

Sonderinstallationen

Nachträgliche Installationen müssen als Kostenfaktor Berücksichtigung finden.

Mit Einbauten dieser Art sind Dinge wie ein Anodenkorrosionsschutz, Kunststoff Vollbeschichtung, Glasfaserauskleidung oder auch ein Vakuumleckschutzsystem gemeint. Viele Betreiber sind sich nicht wirklich darüber bewusst, dass sich Sonderinstallationen in Ihren Öltanks befinden, auch ist es etwas viel verlangt, dass sich der Laie mit all diesen möglichen Optimierungen auskennt. Wobei die ein oder andere Installation nicht sinnvoll oder auch übertrieben ist, aber das ist ein anderes Thema.

In den meisten Fällen befinden sich Wartungsaufkleber auf dem Öltank, welche auch auf vorhandene Installationen hinweisen. Zur Angebotserstellung ist es in jedem Fall hilfreich, dem Fachbetrieb im Vorfeld Bilder der Tankanlage und entsprechender Hinweise zukommen zu lassen.

Sondereinbauten

Anoden-Korrosionsschutz

Der AnodenKorrosionsschutz funktioniert folgendermaßen: in den zu schützenden Stahl Öltank werden Opferanoden, gewöhnlich aus Magnesium, installiert. Die Anodenblöcke haben etwa eine Größe von etwa 10 × 40 cm. Die Anzahl ist vom Volumen des Behälters abhängig. So sind in einem 5000 Liter großen Behälter drei bis vier Anodenblöcke installiert. Die im Bodenbereich vorhandenen und mit dem Stahl verbundenen Anoden müssen, um final funktionieren zu können, mit elektrisch leitfähigem Wasser (Elektrolyt) bedeckt werden. Üblicherweise sind dies ungefähr 10 cm Füllhöhe, hier kommen schnell einige Hundert Liter zusammen. Das elektrolytische Wasser wird in Verbindung mit dem im Behälter vorhandenen Restbestand durch das Auspumpen zu Emulsion und muss, wie auch die Anodenblöcke, gesondert entsorgt werden.

Öltank mit Anodensystem, Magnesium.
Anodentank

Vakuum-Leckschutzauskleidung

Die Vakuum-Leckschutzauskleidung ist ein Sondereinbau, welcher dazu dient, die für Heizöltankanlagen nach WHG & AwSV vorgeschriebene Doppelwandigkeit zu erreichen. In diesem Fall ist sozusagen eine Innenhülle in den Öltank installiert, welche durch ein permanent aufrecht gehaltenes Vakuum auf Position gehalten wird. Zwischen der Innenhülle, welche aus Kunststoff besteht und mit einem maßgefertigten Sack vergleichbar ist, befindet sich noch ein Evakuierungsraum, welcher durch Styropor oder Vliesmatten gewährleistet wird. Über eine sich außerhalb des Tankraums befindende Alarmeinheit, in welcher sich auch eine Vakuumpumpe verbirgt, wird die Tankanlage permanent überwacht. Bei Verlust des Vakuums ertönt ein Alarmsignal. 

Für die Demontage muss die Vakuum-Leckschutzauskleidung trockengelegt, dekontaminiert, deinstalliert und gesondert entsorgt werden. Sollte ein solcher Sondereinbau vorhanden sein, ist es ratsam, dies im Vorfeld einzupreisen.

Leckschutzauskleidung
Leckschutzauskleidung

Demontageverfahren

Zur Öltankentsorgung werden in der Regel drei Verfahren eingesetzt. Obwohl all diese Verfahren final sicher und erprobt sind, immer vorausgesetzt ein erfahrener Fachbetrieb ist am Werk, gibt es für den ein oder anderen Kunden Gründe, welche ihn ein bestimmtes Verfahren bevorzugen lassen. Im Anschluss habe ich die Techniken anhand Ihrer vor und Nachteile aufgeschlüsselt.

Vorab möchte ich aber darauf hinweisen, dass es bei allen Verfahren für den Zeitraum der Arbeiten in gewissem Umfang immer zu Lärm, Geruch und auch Verschmutzungen kommt. Je nach Örtlichkeit und Aufstellsituation mehr oder weniger.

Fachmann

Brennschneiden

Für das Brennschneidverfahren kommen natürlich nur Tankanlagen aus Stahl infrage. Genormt ist das Verfahren in der DIN 2310-6.

Der Stahl wird mit Propan oder Acetylengas, im Gemisch mit technischem Sauerstoff über seinen Schmelzpunkt von ca. 1563° Celsius gebracht, verbrannt und aus der Schnittfuge geblasen. Hier entstehen Rauchgase, die aber, vorausgesetzt die Örtlichkeit lässt dies zu, durch eine Absaugung gut aus dem Gebäude gesogen werden können.

Brennschneiden
Brennschneiden

Sägeverfahren

Das Sägeverfahren kommt sowohl für Kunststoff als auch für Stahltankanlagen infrage und ist, in der DIN 8589 genormt.

Das Verfahren bietet den Vorteil, dass keine oder kaum Rauchgase entstehen und eignet sich daher auch für Objekte, in denen der Einsatz einer Absaugvorrichtung schwierig oder nicht möglich ist. Auf der anderen Seite ist aber mit starker Lärmentwicklung und einem hohen Verbrauch an Sägeblättern zu rechnen.

Sägeverfahren
Sägeverfahren

Nibbler / Knabber

Das Nibbeln oder auch Knabbern ist ein Verfahren, welches Einsatz zur Zerlegung von Stahltankanlagen findet und ist unter der DIN 8588 Knabberschneiden genormt.

Auch hier entstehen kaum bis keine Rauchgase. Das Verfahren kann daher auch an entsprechend schlecht zu belüftenden Orten eingesetzt werden. Allerdings treiben Verschleiß und Zeitaufwand die Kosten. Auch ist entstehender Lärm ein Thema.

Knabber
Knabber

Fachbetriebspflicht

Gehen Sie bei der Beauftragung ihres Tankschutzfachbetriebes umsichtig vor. Final ist es immer der Betreiber, der in der Verantwortung steht. Lassen Sie sich die fachbetriebliche Zulassung Ihres gewählten Öltankentsorgers in jedem Fall nachweisen und achten Sie, in eigenem Interesse, auf eine ausreichende Haftpflichtversicherung des Auftragnehmers. Ein seriöser und transparent arbeitender Betrieb wird diese Informationen im Impressum für Sie bereitstellen.

Fachbetrieb

Heizöltankanlagen dürfen nur durch Fachbetriebe, welche nach dem Wasserhaushaltsgesetz, genauer nach der AwSV (Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen) zertifiziert sind, demontiert werden.

Die fachliche Eignung respektive die Zertifizierung des ausführenden Betriebes muss vor Beginn der Arbeiten vom Auftraggeber bzw. dem Betreiber der jeweiligen Tankanlage überprüft werden.

Zur Veranschaulichung, so sollte eine Zertifizierung aussehen:

Strafgesetzbuch (StGB)
§ 324  Bodenverunreinigung

(1) Wer unbefugt ein Gewässer verunreinigt oder sonst dessen Eigenschaften nachteilig verändert, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Der Versuch ist strafbar.

(3) Handelt der Täter fahrlässig, so ist die Strafe Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe.

Prüfungspflichten

Bevor Sie die Öltankdemotage beauftragen, sollten Sie herausfinden, ob Ihre Tankanlage gesonderten Bestimmungen unterliegt. Sollte sie sich zum Beispiel innerhalb eines besonders geschützten Bereiches, einer Wasserschutzzone befinden, dann gelten niederschwellige Begutachtungspflichten als außerhalb dieser Zonen.

Hier können Sie nachforschen: Wasserschutzzonen

Im Allgemeinen wird eine Bescheinigung zur fachgerechten Ausführung der Entsorgung benötigt und in den meisten Fällen ist hier die fachbetriebliche Bescheinigung nach § 62 AwSV ausreichend. Werden allerdings gewisse Grenzen überschritten, mehr dazu folgt in den weiteren Absätzen, muss eine erweiterte Begutachtung nach § 46 AwSV durch einen unabhängigen Sachverständigen oder eine Sachverständigenorganisation stattfinden.

Prüfung, Gutachten, fachbetriebliche Bescheinigung

Regelungen zur Öltank Entsorgung innerhalb von Gebäuden

Ab einem Volumen von 10.000 Litern muss eine Prüfung nach § 46 AwSV erfolgen. Hier gibt der prüfende Sachverständige den Befund über die fachgerechte Öltankdemontage oder auch Stilllegung an die Umweltbehörde der betreffenden Kommune weiter. In Wasserschutzzonen ist möglicherweise der Sachverständige, bereits ab über 1000 Liter Fassungsvermögen erforderlich.

Informationen zur Öltankentsorgung im Erdreich verlegter Öltankanlagen

Die Öltankdemontage ist bei unterirdischen Tankanlagen eher selten. Meist werden sie fachbetrieblich stillgelegt und verbleiben vor Ort. Je nach Lage ist möglicherweise ein Verfüllen erforderlich. Sollte die Tankanlage dennoch entsorgt werden, müssen zuvor alle umweltgefährlichen Stoffe wie Heizöl, Schlämme, Antifrogene, Auskleidungen, Kondensate, Korrosionsschutzsysteme entnommen werden. Auch macht die Stilllegung ein Gutachten, nach § 46 der AwSV erforderlich. Diese wiederum wird der zuständigen Behörde übermittelt. Nach durchgeführter Stilllegung und Begutachtung kann der Behälter u. a. durch ein Tiefbau- oder Garten- & Landschaftsbauunternehmen dem Erdreich entnommen werden.

Öltanks dürfen nicht privat oder ohne Zulassung entsorgt werden

Öltankentsorgungen dürfen nur von geprüften Fachbetrieben durchgeführt werden. Vom Heizölrestbestand. Geht eine erhebliche Gefahr für Haus und Umwelt aus. Sollte sich das Heizöl entzünden, ist der Heizöltank praktisch nicht zu löschen. Ferner besteht ein erhebliches Kontaminationsrisiko für die Umwelt.

Prüfungen tabellarisch

Oberirdische Tankanlagen

IndoorInbetriebnahmeRegelmäßigWasserschutzzoneDemontageDemo-Schutzzone
200 bis 1000 lNeinNeinNeinNeinNein
bis 10.000lJaNein2,5- bis 5-jährigNeinJa
ab 10.000 lJa5-jährig2,5- bis 5-jährigJaJa

Erdtankanlagen

OutdoorInbetriebnahme RegelmäßigWasserschutzzoneStilllegungWasserschutzzone
200 bis 1000 lJa5-jährig1- bis 5-jährigJaJa
bis 10.000 lJa5-jährig1- bis 5-jährigJaJa
ab 10.000 lJa5-jährig1- bis 5-jährigJaJa

Wegweiser zur Öltankentsorgung

1. Vorausplanen.

Beginnen Sie so früh wie möglich mit der Planung der Öltankdemontage. Verbrauchen Sie Ihr Heizöl im Normalbetrieb, eine geringere Heizölmenge, welche sich am Ende im Heizöltank befindet, ist natürlich vorteilhaft, allerdings sollten Sie Ihren Restbestand auch nicht unnötig verheizen. In erster Linie ist es nicht gut für Umwelt und Klima. Hinzu kommt, dass Sie Ihren Restbestand noch verwerten, respektive verkaufen könnten. Möglicherweise nimmt Ihre Tankschutzfirma den Restbestand auch in Zahlung oder verlagert das Heizöl an einen Ort Ihrer Wahl.

3. Daten erfassen.

Sie sollten so viele Daten wie möglich erfassen, um Ihre Angebotsanfrage so genau wie möglich stellen zu können. Dies ist notwendig, um spätere Angebote gut miteinander vergleichen zu können. Sie erhalten keine guten Vergleichswerte, wenn Sie „Äpfel mit Birnen vergleichen müssen“.
Wichtig sind Informationen wie die Bauart, das Volumen der Tankanlage, der zu erwartende Füllstand zum Demontagezeitpunkt, mögliche Sonderinstallationen und dergleichen mehr. Hier haben wir ein PDF für Sie hinterlegt, welches die wichtigsten Punkte abdeckt und einen Fotoleitfaden enthält Leitfaden.
Fertigen Sie Bildinformationen an, achten Sie darauf, dass Sie möglichst viel mit Ihren Bildern einfangen, dass die Fotos gut ausgeleuchtet sind und scharf darstellen. Unscharfe und dunkle Bilder sind häufig nicht hilfreich.

5. BAFA Fördermittel beantragen.

Das Wichtigste ist, warten Sie die Bewilligung Ihres Förderantrages ab, bevor Sie die Öltankentsorgung beauftragen. Erteilen Sie den Auftrag zu früh, werden die Fördermittel für das Öltank Entsorgen ziemlich sicher nicht bewilligt.

Im Zuge der Umstellung auf eine umweltfreundliche Wärmeversorgung sind Förderungen für Wärmepumpen seit dem 01.01.20 möglich. Die maximale Höhe der Bezuschussung liegt bei 48 %. Der reale maximale prozentuale Anteil ist von der Zusammensetzung der Maßnahmen abhängig. Genauere Informationen hierzu erhalten Sie über Ihren Energieberater.

Die Möglichkeit der Antragstellung zur Förderung besteht online beim Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA).

7. Vorbereitung der Ausführung

Die Wege für den Abtransport müssen freigehalten werden. Möbel, Garderoben, Textilien und sonstiges Lagergut respektive Stolperfallen sollten sich nicht auf den Transportwegen befinden.

Fenster und Lichtschächte, im oder in unmittelbarer Nähe des Tankraumes, welche als Schlauchweg dienen könnten, sollten sowohl außerhalb als auch innerhalb des Gebäudes freigeräumt sein und es muss möglich sein, diese zu öffnen. Für den Fall, dass Einbruchsicherungen verbaut sind, so sollten Sie diese im Vorfeld entfernen.

Um den Behälter herum darf sich kein Sperrgut oder im Fall von Stahltankanlagen, keinerlei entzündliches Material befinden. Leicht entzündliches Styropor, Dämmung oder ähnliche Stoffe müssen, sofern ein Brennschneidverfahren eingesetzt wird, entfernt werden.

Der Heizöltank muss ausreichend, frei und zugänglich gemacht werden. Dies bedeutet, dass unter Umständen Mauerwerk durchbrochen, oder auch eine ganze Abmauerung entfernt werden muss. Diese Leistung können Sie kurz vor der Öltankentsorgung selbst erbringen oder von Ihrem Tankschutz Fachbetrieb gleich mit erledigen lassen.

2. Prüfpflichten berücksichtigen.

Stellen Sie sicher, dass Sie keinen besonderen Prüfungspflichten unterliegen. Kontrollieren Sie, ob sich die betreffende Tankanlage nicht in einer Wasserschutzzone befindet. In Wasserschutzzonen ist die Öltankentsorgung unter Umständen bereits ab 1000 Liter Begutachtungspflichtig nach § 46 AwSV. Außerhalb von Wasserschutzgebieten ist bis zu 10000 Liter ein fachbetrieblicher Entsorgungsnachweis nach § 62 AwSV ausreichend. Über dieser Grenze muss wiederum eine Begutachtung nach § 46 AwSV stattfinden

4. Angebote für die Öltankentsorgung einholen.

Achten Sie bei der Angebotsbeschaffung darauf, dass Sie direkt bei Fachbetrieben nach AwSV anfragen. Datenhändler, Makler oder auch Vermittler, welche sich auf Neukundengewinnung konzentrieren, verursachen immer zusätzliche Kosten und sind in der Regel Gewerks fremd. Hinzu kommt, dass im Schadensfall derartige Dienstleister nicht haftbar zu machen sind.

Lassen Sie sich die Fachbetriebszertifizierung in jedem Fall vor Ihrer Beauftragung nachweisen!

Legen Sie Wert auf Google-Rezensionen und sehen Sie sich die Bewertungen genauer an. Versuchen Sie, Informationen über Betriebe im Umkreis zu erlangen. Persönliche Erfahrungen sind immer wertvoll und sollten Berücksichtigung finden.

Suchen Sie sich möglichst einen Fachbetrieb aus der Nähe, kurze Anfahrtswege sind immer ein Vorteil. Ferner ist Ihr Ansprechpartner greifbarer. Sollten Besonderheiten zu klären sein, ist ein Besuch schnell mal gemacht.

6. Energieberater BAFA & KFW.

Auch der Energieberater ist BAFA förderfähig, die Förderungen setzen sich wie folgt zusammen:

Energieberatung für Wohngebäude, Ein- und Zweifamilienhäuser:

Förderung 80 Prozent der Beratungskosten, maximal 1.300 €

Energieberatung Mehrparteien Häuser mit drei und mehr Wohneinheiten:

Förderung 80 Prozent der Beratungskosten, maximal 1.700 € + 500 € einmaliger Zuschuss für Wohnungseigentümer-Gemeinschaften (WEG)

Die KFW fördert die Energieberatung folgendermaßen:

Für Energieberatung, Fachplanung, Bau­begleitung sind Förderung bis zu 50 Prozent Zuschuss, oder vergünstigter Kredit möglich.

8. Oberflächenschutz & Parkplatz

Ein Oberflächenschutz der Laufwege, insbesondere in Treppenbereichen (Malervlies, Folien etc.) stellen eher eine Stolperfalle dar und erhöhen das Verletzungs – und Beschädigungsrisiko, als dass sie wirklich schützen. Bei ebenen Flächen ist diese Art Oberflächenschutz eher unproblematisch.

Zur Ausführung muss ausreichend Stellfläche, etwa zwei Parkplätze, zur Verfügung stehen. Diese müssen nicht unbedingt zusammenhängend sein, aber möglichst direkt am Objekt liegen. Sofern Sondergenehmigungen für das Parken erforderlich sind, sollten diese natürlich eingangs kommuniziert, und/oder organisiert sein.
Sollten Einfahrten oder Zuwege der Nachbarn beansprucht werden müssen, so empfehlen wir, dies zuvor mit der Nachbarschaft abzusprechen. Bitte achten Sie darauf, dass der Zuweg die erforderliche Höhe und Breite aufweist. Unter anderem Bewuchs und/oder Geäst, welches Schäden an Fahrzeugen verursachen könnte, müsste möglicherweise beseitigt werden.

Häufig gestellte Fragen, FAQ

FAQ

Der vorhandene Restbestand kann natürlich verwertet werden. Entweder, Sie verkaufen Ihr restliches Heizöl und lassen es von Ihrem Fachbetrieb zur gewünschten Adresse liefern, oder falls die Abladestelle in unmittelbarer Nähe liegt, umpumpen. Alternativ nimmt Ihr Tankschutzfachbetrieb Ihren Restbestand auch in Zahlung.

Nein, das sollten Sie nicht tun. Nutzen Sie Ihr Heizöl so wie Sie es benötigen, je weniger sich am Ende im Tank befindet, desto besser. Das ist schon richtig, allerdings spielt es für den Tankschützer keine Rolle, ob er 250 oder 1000 Liter auspumpt, das macht keinen großen Unterschied. Sie sollten Ihren Restbestand nicht unnötig verheizen. Dies ist weder für die Umwelt noch für Ihren Geldbeutel gut. Planen Sie lieber im Voraus und verwerten Sie, was übrig bleibt.

Die entstehenden Lohn- und Fahrtkosten können nach § 35 haushaltsnahe Leistungen einkommensteuerlich geltend gemacht werden. Hiernach können bis zu 3.000,00 € jährlich an handwerklichem Arbeitslohn und Fahrtkosten eingereicht werden.

Ja, die Entsorgung Ihres Öltanks ist BAFA und KFW förderfähig. Reichen Sie Ihr Angebot für das Entsorgen des Öltanks bei der BAFA respektive KFW gleich mit ein. Wichtig und zu beachten ist allerdings, dass Sie erst einen Fachbetrieb beauftragen, wenn Sie die Zusage zur Förderung haben. Anderenfalls wird Ihr Antrag in Bezug auf die Öltankentsorgung abgelehnt. Lesen Sie mehr hier dazu.

Gewöhnlich ist mit einem Vorlaufzeitraum von 2 bis 6 Wochen zu rechnen. Dies hängt natürlich von der aktuellen Auslastung ab. In der Saison, also in den Sommermonaten, ist die Branche gewöhnlich stärker ausgelastet und die Wartezeiten damit länger. Planen Sie im Voraus und lassen Sie sich so früh wie möglich einen Termin blockieren.

Auch ist es sinnvoll, die Tankdemontage stattfinden zu lassen, bevor neue Installationen stattfinden.

Die Heizung kann im Notfall auch über eine provisorische Versorgung z. B. in Form von 20l Kanistern betrieben werden.

Das Objekt und die Tankanlage müssen frei zugänglich sein. Es müssen Parkflächen so nah wie möglich am Ausführungsort frei gehalten werden. Es sollte eine Stromquelle 230V zur Verfügung stehen. Vermeiden sollten Sie Hindernisse wie Gerüst, Container, Baumaterialien oder Ähnliches, sowie parallele Arbeiten anderer Gewerke, sofern diese Abläufe stören könnten, sollten in jedem Fall vermieden werden.

Öffnen Sie, falls vorhanden, Einbruchssicherungen und/oder Absperrgitter. Fenster und Lichtschächte im oder in direkter Nähe zur Tankanlage sollten innen wie außen freigeräumt sein. Vermeiden Sie Stolperfallen und Lagergut auf den Laufwegen. Lesen Sie hier, wie das Öltank entsorgen in der Praxis umgesetzt wird.

Die Dauer, der Öltankentsorgung hängt natürlich von der Größe der Tankanlage und den örtlichen Gegebenheiten ab. Von einer Tankanlage ausgehend, welche sich in einem Einfamilienhaus befindet, kann man im Regelfall von einem Zeitrahmen von etwa einem Tag ausgehen. Sofern es sich um eine Stahltankanlage handelt. Eine Kunststofftank-Batterie ist hingegen schon in wenigen Stunden demontiert.

Eine möglicherweise hinzukommende Entsorgung einer alten Ölheizung oder der Abbruch von Mauerwerk ist in dieser Schätzung nicht berücksichtigt.

Sorgen Sie dafür, dass keine Wartezeiten entstehen.

Halten Sie die Parkflächen am Objekt frei, sorgen Sie für eine Stromversorgung (freie Steckdose 230V), geben Sie den Füllstand so genau wie möglich vorher bekannt. Informieren Sie den Fachbetrieb mit der Angebotsanfrage über Sondereinbauten. Senden Sie Bilder von der Situation vor Ort und von der Tankanlage.

Einen entsprechenden Infoleitfaden haben wir hier für Sie zum Herunterladen bereitgestellt.